Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersversorgung (bAV) ist ein Sammelbegriff für alle finanziellen Leistungen, die ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer zur Altersversorgung, Versorgung von Hinterbliebenen bei Tod oder zur Invaliditätsversorgung bei Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit zusagt. Dass die staatliche Rente.

Wir arbeiten zurzeit mit Hochdruck daran unsere Angebote besser und klarer zu gestalten. Melden Sie sich bei unserem Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.
In der Zwischenzeit können Sie uns jederzeit gerne zu dieser Versicherung direkt kontaktieren.

Betriebliche Altersvorsorge

Was ist eine Betriebliche Altersvorsorge?

Betriebliche Altersversorgung (bAV) ist ein Sammelbegriff für alle finanziellen Leistungen, die ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer zur Altersversorgung, Versorgung von Hinterbliebenen bei Tod oder zur Invaliditätsversorgung zusagt.

Dass die staatliche Rente nicht mehr ausreichen wird, um den Lebensstandard im Alter zu halten, ist kein Geheimnis. Die Hauptursache dafür ist kaum zu stoppen: durch den demographischen Wandel gibt es immer mehr ältere Menschen, die eine Rente beziehen, und immer weniger jüngere Menschen, die für diese einzahlen.

Voraussichtlich 2030 wird das Verhältnis von Rentenbeziehern und Beitragszahlern 1:1 betragen. Das bedeutet, jeder einzelne Arbeitnehmer muss einen Rentner finanzieren.

Um Menschen trotzdem einen hohen und gesicherten Lebensstandard im Alter zu ermöglichen, gibt der Staat ein „Drei-Schichten-Modell“ (früher Drei-Säulen-Modell) für die Altersvorsorge vor:

  • Schicht1: Basisversorgung (u.a. mit der gesetzlichen Rentenversicherung)
  • Schicht 2: Die sogenannte kapitalgedeckte Zusatzversorgung (bAV und Riester-Rente)
  • Schicht 3: Sogenannte Kapitalanlageprodukte (u.a. mit privaten Lebens- und Rentenversicherungen)

Als Arbeitnehmer ermöglich es die bAV nicht nur für das Morgen vorzusorgen, man erhält auch heute Steuervorteile und Risikoschutz.

Wie funktioniert eine Betriebliche Altersvorsorge?

Jeder Arbeitnehmer, der in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist, hat einen gesetzlichen Anspruch auf eine bAV in Form der sogenannten Entgeltumwandlung.

Andere Formen müssen nicht durch den Arbeitgeber unterstützt werden. Da der Arbeitgeber aber auch Vorteile hat, entscheiden sich viele Unternehmen dazu eine bAV auf die eine oder andere Weise anzubieten.

Es gibt 5 Formen der bAV, die vom Staat gefördert werden:

  • Direktversicherung: Der Arbeitgeber schließt eine Rentenversicherung für und auf den Arbeitnehmer ab und leitet die Beiträge direkt vom Lohn an die Rentenversicherung.
  • Pensionskasse: Der Arbeitgeber zahlt die Beiträge an eine Pensionskasse, die die Beiträge anlegt und dem Arbeitnehmer den Rechtsanspruch daran zusagt.
  • Pensionsfond: Ein ähnlicher Aufbau wie die Pensionskasse, allerdings werden die Beiträge primär in Fonds angelegt.
  • Direkt-/Pensionszusage: Der Arbeitgeber zahlt dem Arbeitnehmer bei Renteneintritt eine vereinbarte Leistung, meist in Form einer Rente oder Einmalzahlung.
  • Unterstützungskasse: Der Arbeitgeber ist der Träger oder Teil einer rechtlich selbstständigen Einrichtung, die sich um Rentenversorgung kümmert und führt die Beiträge direkt ab.

Die Beiträge können auf 3 Arten gezahlt werden:

  • Der Arbeitgeber zahlt die Beiträge komplett für den Arbeitnehmer.
  • Der Arbeitnehmer wandelt Teile seines Brutto-Gehaltes um und damit werden die Beiträge gezahlt (die oben erwähnte Entgeltumwandlung). Zuschüsse des Arbeitgebers kommen oft zusätzlich zum Tragen.

Arbeitnehmer und Arbeitgeber teilen sich die Kosten für die Beiträge.

Wer sollte eine Betriebliche Altersvorsorge haben?

Um es kurz zu machen: jeder, der meint, dass die gesetzliche Rente für ihn/sie nicht ausreichen wird.

Sollte der Arbeitgeber die Beiträge vollständig übernehmen, liegt der Vorteil sofort auf der Hand: Sie erhalten ein zusätzliches Renteneinkommen und „Ihr Chef zahlt“. Aber auch die anderen Varianten lohnen sich, insbesondere da es steuerliche und sozialabgabentechnische Vorteile gibt.

Die Arbeitnehmeranteile der bAV gehen direkt vom Brutto-Lohn ab. Das bedeutet, auf dieses Geld fallen zunächst keine Steuern und Sozialabgaben an (bis zu einer Grenze). Das Einkommen daraus, wird erst bei der Rente besteuert (und dies fast immer viel geringer).

Ihr Netto-Lohn verringert sich in den meisten Fällen nur ein wenig und (große) Teile der Beiträge werden aus den entfallenden Abgaben gezahlt.

Da Arbeitgeber auch von der bAV profitieren, sind sie oft dazu bereit einen Zuschuss zur bAV zu leisten. Das ist der optimale Fall, der Arbeitnehmer holt sich die vollen steuerfreien Möglichkeiten und der Arbeitgeber gibt noch etwas dazu.

Es gibt natürlich eine Reihe von Voraussetzungen und Bedingungen, die erfüllt werden müssen um die volle Förderung zu erhalten. Des Weiteren ist nicht jede Form der bAV für jeden Arbeitnehmer sinnvoll.

An dieser Stelle sind eine gute Beratung und eine sorgfältige Abwägung aller Möglichkeiten von absoluter Wichtigkeit.

Betriebliche Altersvorsorge

Wussten Sie?

3.120€/Jahr

Betrag der von jedem Arbeitnehmer als Entgeltumwandlung verlangt werden kann [1]

Kontakt wie Sie ihn wünschen

Ich möchte meine Antwort erhalten per:
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.